Wigbert Schwarze wird neuer Pfarrer in unserer Gemeinde St. Godehard

Am Sonntag, 27. November 2011, wird Wigbert Schwarze in einem feierlichen Gottesdienst um 15 Uhr in der Kirche St. Godehard (Godehardstr. 22) in seine neue Aufgabe eingeführt.

 

 

 

 

 

Pfarrer Wigbert Schwarze stammt aus dem Eichsfeld. 1956

wurde er in Langenhagen geboren. Die vergangenen Jahre hat er aber hoch im

Norden verbracht: Seit 2001 war er Dechant des Dekanates Bremerhaven. Erst

am letzten Sonntag ist er dort mit einem feierlichen Gottesdienst verabschiedet worden. Jetzt

freut er sich auf sein neues Einsatzgebiet: „Es ist für mich eine Ehre“, so

Schwarze, der gerade seinen 55. Geburtstag gefeiert hat.

 

 

 

Schwarze wurde im Juni 1984 zum Priester geweiht. Nach

Kaplansjahren in Cuxhaven und Duderstadt war er zunächst Pastor in St. Cyriakus

in Duderstadt. Weitere Stationen waren Anfang der 90er Jahre Pfarreien in

Gerblingerode und Northeim. 1994 wurde er zunächst stellvertretender Dechant,

1996 Dechant der katholischen Kirchenregion Nörten-Hardenberg. 2001 zog es ihn

dann an die Küste des Bistums Hildesheim. Schwarze wird in Göttingen künftig

einer Großgemeinde vorstehen: Zu St. Godehard gehören noch die Kirchorte St.

Heinrich und Kunigunde in Göttingen-Grone sowie St. Marien in Dransfeld und St.

Hedwig in Adelebsen.

 

 

 

Mit der Ernennung Wigbert Schwarzes zum neuen Pfarrer von

St. Godehard haben alle katholischen Gemeinden des Dekanates wieder einen

Pfarrer. Anfang Dezember wird dann ein neuer Dechant für das Dekanat gewählt. Zur

Zeit hat Pater Manfred Hösl, Pfarrer von St. Michael, dieses Amt kommissarisch

inne. Zu der katholischen Kirchenregion gehören die Pfarreien St. Michael, die

Großgemeinden St. Paulus (mit St. Vinzenz in Weende und St. Franziskus in

Bovenden), St. Godehard (mit St. Heinrich und Kunigunde in Grone, St. Hedwig in

Adelebsen und St. Marien in Dransfeld) und Maria Frieden (mit Hl. Kreuz in

Rittmarshausen und St. Norbert in Friedland) sowie St. Elisabeth in

Hann.Münden. Im Dekanat leben etwa 28 000 Katholiken.